Stölln
Ostern 2008
 

 

 

 

 

 

 

 

 


Wie seit über 15 Jahren war Anfliegen in Stölln angesagt.

 

Obwohl in diesem Jahr Ostern sehr früh lag und die Wetteraussichten

alles andere als gut waren, machten wir uns am Gründonnerstag

auf den weiten Weg zum Gollenberg.

 

Als wir -bereits im Dunkeln- die Wiese erreichten, wurden wir schon herzlich

vom Team Aufwind extreme und vielen andern Berlinern begrüßt.

Leider mussten wir noch recht lange auf den Rest der Elmshorner warten.

Diese hatten dann auch endlich um 22.30 Uhr den Hügel erreicht und wir bauten

im Sturm und Regen das Zelt auf.

 

Am Freitag Nachmittag war es dann einigermaßen trocken, so dass es

Thilo und Steini nicht mehr aushielten. Calimero musste an die Luft.

Nach langem Einstellen und der tatkräftigen Hilfe von Pumuckel und seinem großen

Lifter konnte man am Stöllner Himmel kurzfristig das „Ei uffn Kopp“ sich in die

Lüfte erheben sehen. „Prima gemacht Steini!!!“

 

Samstag Abend durften wir dann noch ein Nachtfliegen (ein Geist, ein Pfefferkuchenmann

und ein Lifter) und ein Osterfeuer (auf dem Grill) im Schneesturm erleben.

 

Auch Walter und Conny von den „Chaoskitern“ hatten den Weg nach Stölln -nach

langem Kampf mit dem Navi und den Landkarten, sowie einer abenteuerlichen Bergauffahrt-

gefunden. Trotz Schnee, Regen und Kälte haben es die beiden bis Ostermontag ausgehalten.

Hut ab!

 

Wir sind bereits am Sonntag geflüchtet... Bekennende Schönwetterflieger L

 

Am Sonntag kam dann auch mal die Sonne raus und wir hatten mal wieder das,

was wir Drachenleute am wenigsten mögen – kein Wind!

 

Summa summarum war es ein sehr kaltes, aber aufgrund der netten Leute doch

schönes Osterfliegen in Stölln.

 

 

 

 

     Bilder findet Ihr hier