Föhr 2009
 

 

 

 

 

 

 

 


Die Aussicht auf ein Inseldrachenfest mit relativ kurzer Anfahrt lockte uns.. Obwohl – wir mussten pünktlich an der Fähre sein wurde uns etliche Male eingeprägt. Auch hörten wir, dass die ersten bereits am Donnerstagabend am Anleger übernachten mussten. Nun ja, aufgrund der kurzen Entfernung waren wir dann auch ca. eine Stunde vor Abfahrt an der Fähre. Die Überfahrt verlief super, da auch Steini und Marc kurzfristig diese Fähre bekommen hatten. Das Wetter war bestens und die Stimmung auch gut. In Wyk auf Föhr erwartete uns dann der Chef und geleitete uns zum „Schlafplatz“. Nach kurzem Räumen und Inspektion der Duschen (die Feuchtigkeit brauchten wir eigentlich nicht, wir waren alle nassgeschwitzt J) versammelten wir uns mit ein paar Drachen um an den Strand zu fahren und den Insulanern einen kurzen Vorgeschmack auf das Drachenfest am Samstag zu geben. Wir hatten Flut und höchstens 5 Meter Strand L. Alle waren sehr enttäuscht und fragten sich, wie das wohl werden sollte…

 

Am Samstag hatten wir dann ein wenig Wind und durchwachsenes Wetter. Je nach Tide war auch Platz, oder auch nicht. Alle haben das Beste daraus gemacht. Einige haben sich sogar ein Boot gechartert und haben damit ihre Drachen übers Wasser gezogen.

Nachtfliegen war auch sehr anstrengend, wenig Platz, viel Laufen im tiefen Sand und mal wieder völlig unkoordiniert. Aber das kennen wir ja schon. Und dem Publikum hat es trotzdem gefallen.

 

Sonntag war herrlichstes Wetter. Leider war der Platz immer noch beschränkt, wie z. B. auf den Luftbildern vom Team Multiflight großartig zu erkennen. Bart passte gerade eben auf den Strand - es war nicht an Fliegen zu denken.

 

Unsere Haie haben aber uns und den Touristen viel Spaß bereitet. Da wir den ablandigen Wind hatten flogen die Fische über dem Wasser. Ab und an ließ dann der Wind nach und sie gingen baden. Spannend wurde es, wenn mehr als einem Hai einfiel, die Wasserqualität zu testen oder die Holländer mit ihren Drachen wieder Stress machten. Dann mussten einige von uns ins Wasser und retten, was zu retten war. Es hat viel Spaß gemacht, dabei zuzusehen!

 

Wir gehörten leider zu denjenigen, die eine recht frühe Überfahrt gebucht hatten. Aber auch vom Schiff aus bot sich uns ein toller Anblick! Die Fahrt wurde uns nicht langweilig. Zum einen mussten haben wir noch einige Fotos von der sich entfernenden Insel gemacht und zum anderen mussten wir die Holländer bändigen *hihihi*.

 

Es war ein tolles Wochenende und wir kommen gern im nächsten Jahr wieder!

 

 

   Bilder findet Ihr hier